Quarantäne-Liga

Zwei Kuriose Momente

Gegen den berserkenden russischen FM SerGo055 (Höchstadt-Krasnogorsk) stand ich zuvor erwartungsgemäß schlecht. Zuletzt musste er aber 41.g2-g4 spielen. Und obwohl ich 20 Jahre für En Passant Texel in den Niederlanden spielte hatte ich diese Regel im Eifer des Gefechts nicht parat – 41.-Lg3+ war kein Premove. Ein paar weitere Schachgebote hatte ich, und dann war er wieder dran: 47.g5+ und ich gab wegen 48.Th7# auf.

42.-hxg3 e.p., und ich hätte das vielleicht nicht verloren, womöglich gar durch gegnerische Zeitüberschreitung gewonnen. Mit Berserk verzichtete er ja nicht nur auf 1 ½ Minuten, sondern auch auf das Inkrement – Stand auf der Uhr zu diesem Zeitpunkt: Weiß 16 Sekunden ohne Inkrement, Schwarz 52 Sekunden plus 2 Sekunden pro Zug.

Auch im bayerischen Duell gegen Seimen (SK Neumarkt) hatte ich Schwarz. Schon zuvor war es eine wilde Partie, nun freute ich mich auf 39.Kd4 e5#. Aber er spielte 39.Txf6 und ich automatisch 39.-Lxf6+ – für eine Blitzpartie blieb es kompliziert und wurde am Ende Remis. Besser war 39.-Sd7+ – nicht gesehen, wobei selbst das für eine Blitzpartie noch kompliziert bliebe? Andere Spieler hatten vielleicht insgesamt ähnliche Erfahrungen, und auch den einen oder anderen kuriosen Moment – aber dazu habe ich nicht recherchiert. Gespielt wird immer Donnerstag und Sonntag abends. Erst fünfmal drei wäre neun, und erst ab Liga 8 würden dann sechs Spieler gewertet. (TR, auf Lichess thomasrich)